Get ready for the next generation – starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter

ITARICON hat bereits zum zweiten Mal in Folge eine hervorragende Platzierung beim Arbeitgeber-Ranking von FOCUS-BUSINESS und kununu erreicht. Unter 2.800 der beliebtesten mittelständischen Arbeitgebern in Deutschland platziert sich ITARICON in der TOP 20 in der Kategorie „Beratungen, Agenturen, Kanzleien, Forschung und Technik“. In ihrem Gespräch mit Jörg Nölke – Chief Executive Officer und Co-CEO for Marketing, Sales and Solutions, gibt uns Antonia Schmidt – Chief People Officer, Einblicke und Hintergründe zu diesem Ergebnis.

 

Ein Interview über Mindset, Selbstverwirklichung und Kultur

Antonia
Wie interpretierst Du die hervorragende Platzierung, Jörg?

Jörg
Die kununu-Bewertungen sind ja die Grundlage der Platzierung im FOCUS-BUSINESS-Arbeitgeber-Ranking. Und tatsächlich ist das Feedback zu ITARICON hier sehr positiv. Mittlerweile sind über 80 Einzelbewertungen von Mitarbeitern, Bewerbern und Auszubildenden abgegeben worden. Dieses Ergebnis macht mich als Geschäftsführer eines mittelständischen Beratungsunternehmens stolz. Denn alles, mit dem wir uns als Unternehmen positionieren, das Lösungsportfolio, die Unternehmenskultur, die wir prägen und ausstrahlen, unsere Kundenprojekte, in denen unsere Berater tagtäglich ihr Herzblut investieren, wird durch die 80 Statements widergespiegelt. Das zeigt mir, dass wir mit ITARICON auf dem richtigen Weg sind und die Mitarbeiter diesen Weg gern mit uns gehen.

Antonia
In der aktuellen FOCUS-BUSINESS-Ausgabe wird der Mittelstand in unterschiedlichen Aspekten beleuchtet. Ein interessanter Artikel beschreibt die guten Karrierechancen in einem mittelständischen Unternehmen. Der Bereich Talent Acquisition ist aber auch für ITARICON eine kontinuierliche Herausforderung, denn der Arbeitnehmermarkt wird immer anspruchsvoller. Wie bewertest Du die Entwicklungsmöglichkeiten anhand Deiner rund zehnjährigen ITARICON-Erfahrung?

Jörg
Die Tür steht weit offen für Menschen mit großem Gestaltungs- und Wachstumswillen, die eine starke Doing-Mentalität leben, sich vor Eigenverantwortung und integrativem Handeln nicht scheuen und verstehen, dass wir im Team stärker sind. So können wir bei ITARICON etwas Großes aus flexiblen Strukturen heraus bewegen. Es gibt kurze Wege und eine Menge an kreativem Raum, viel Wissen und eine starke Kultur, die auf Unterstützung und Ausbildung fußt. Für mich und viele andere Kollegen, die mit einer großen Portion Begeisterung ihr Leben gestalten, ist dieser Weg genau richtig. Auf dieses Mindset legen wir auch beim Recruiting viel Wert.

Ich habe selbst bei Unternehmen gearbeitet, die vielfach größer sind, darunter auch internationale Konzerne. Doch ich habe mich vor zehn Jahren bewusst für einen Mittelständler mit mehr Gestaltungsraum entschieden. Als Lösungsanbieter für Digitalisierungsprojekte beraten wir international agierende Auftraggeber bei der integrierten Ausrichtung ihrer Kunden- und Lieferkettenprozesse. Wir setzen dabei auf eine Vielzahl moderner SAP-Technologien. Der Bedarf an solchen Lösungen ist riesig. Das heißt: Auch fachlich sind bei uns wenig Grenzen gesetzt. Wir haben uns inzwischen sehr gut positioniert und können auch größere und übergreifende Projekte für unsere Kunden stemmen.

Antonia
Du hast vorhin erzählt, dass Du inzwischen schon seit einem Jahrzehnt dabei bist. Was berührt Dich persönlich am meisten bei ITARICON?

Jörg
Mich berührt es, wenn so viele unterschiedliche Menschen mit Elan, Enthusiasmus und Empathie aufeinander treffen. Dann kann ich immer wieder erleben, wie etwas Neues geschaffen wird. Kürzlich hat ein engagierter Berater einen Think Tank aus der Taufe gehoben. In dessen Rahmen denken die Consultants gemeinsam darüber nach, wie sie uns in der Geschäftsführung konkret unterstützen können, um die Organisation noch besser zu machen. Dieser erfahrene Berater war vor seiner Zeit bei ITARICON in verschiedenen anderen großen Unternehmen aktiv und hat die positiven Aspekte unserer offenen Unternehmenskultur nicht nur zu schätzen gelernt, sondern handelt in diesem Sinne proaktiv und gemeinschaftlich. Das hat mich begeistert.

Schlussendlich sehe ich es als wichtige Unternehmensaufgabe, den Mitarbeitern Raum für Selbsterfüllung und persönliches Wachstum zu bieten. Die Idealvorstellung ist doch, dass jeder seinem persönlichen Lebensziel durch seine Arbeit bei ITARICON ein Stück näher kommt. Wie alle wirtschaftlichen Unternehmen müssen wir dabei natürlich ökonomisch erfolgreich sein. Ich habe eine Organisation vor dem inneren Auge, in der ökonomischer Erfolg und eine einzigartige Kultur der Zusammenarbeit eine Einheit bilden und im Einklang eine erfüllte Zukunft in der digital geprägten Gesellschaft gestalten.

Antonia
Was ist aus Deiner Sicht der wichtigste Punkt, den es voranzutreiben gilt, damit ein Unternehmen in den kommenden Jahren als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen wird?

Jörg
Organisationen sind lebendig, insbesondere wenn sie wachsen und sich kontinuierlich weiterentwickeln. Darum haben wir in der Geschäftsführung mit Lead2Evolve ein Nachwuchsführungskräfteprogramm ins Leben gerufen. Bei den Sessions stehen wir auch gerne selbst vor den Kollegen und geben unser Wissen weiter. Für uns ist das Thema Organisations- und Personalentwicklung essentiell, sodass wir dafür einen neuen Kollegen eingestellt haben. Er treibt unter anderem Themen wie Work-Life-Balance, Wissensmanagement, Qualifizierung von Mitarbeitern und auch die Optimierung von Prozessen und Strukturen voran.

Arbeitgeber im Mittelstand müssen sich zunehmend auch mit den geänderten Anforderungen der jungen Generation an ihre Arbeitswelt auseinandersetzen. Wir haben uns daher nachhaltigen Werten und Handlungsmaximen verschrieben, die generationenübergreifend ein gemeinsames Mindset bilden. Damit wollen wir dem gestandenen SAP-Spezialisten genauso gerecht werden wie der Mentalität der Generation Z.

Explorationsdrang, fachlicher und persönlicher Lernwillen sowie konzeptionelle Stärke sind wichtige Attribute für Berater, damit sie ihre Kunden bestmöglich in ihren Digitalisierungsprojekten unterstützen können. Meine und die Aufgabe von allen Führungskräften bei ITARICON ist es, ein unternehmerisches Ökosystem zu schaffen, in dem sich diese Persönlichkeitsmerkmale möglichst frei entfalten können. So können wir nachhaltige Win-Win-Situationen für motivierte Menschen schaffen, die die zukünftige digitale Welt aktiv gestalten wollen.

Antonia Schmidt

Antonia Schmidt

Chief People Officer bei ITARICON Digital Customer Solutions
Antonia Schmidt ist als Chief People Officer verantwortlich für die Gewinnung neuer Talente, den nachhaltigen Aufbau der Organisation und einer starken Unternehmenskultur.
Antonia Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.