C/4HANA beherbergt Hybris und schafft umfangreiches CX-Portfolio – Updates von der SAP Customer Experience, Barcelona 2018

Mit der Neupositionierung der Customer-Experience-Produkte (CX) unter dem Dach „SAP C/4HANA“  geht SAP den konsequenten nächsten Schritt zur Integration der 2016 hinzugekauften E-Commerce-Plattform Hybris in die Walldorfer Portfoliowelt. Im Rahmen der Integration wurden die fünf Säulen der SAP-CX-Suite damit ebenfalls (wieder einmal) umbenannt:

  • SAP Marketing Cloud (ehemals Hybris Marketing),
  • SAP Commerce Cloud (ehemals Hybris Commerce mit den Komponenten PCM, WCMS, DataHub),
  • SAP Sales Cloud (ehemals Cloud for Customer/Sales), inklusive Revenue Cloud,
  • SAP Service Cloud (ehemals Cloud for Customer/Service) sowie
  • SAP Customer Data Cloud (ehemals Gigya).

Abbildung 1: Übersicht über die C/4HANA Suite (vgl. https://www.sap.com/germany/products/crm-commerce/c4-hana-cx-suite.html)

Durch das Rebranding wird die neue Stoßrichtung klar: Die Bereiche C/4HANA und S/4HANA rücken auf Augenhöhe. Inhaltlich ergibt dies großen Sinn, denn mit der individualisierten Ansprache von Kunden, die schlussendlich bis zur Losgröße 1 in den Produktionsprozessen führt, stellt SAP die Zielgruppen (Kunden) der Softwareanwender ins Zentrum der Gedanken. Integrierte „Features“ erhalten zunehmend Aufmerksamkeit, und zwar in B2B- und B2C-Szenarien: die synchrone Preisabfrage im Umfeld zur kanalunabhängigen Kundenbedienung mit kundenspezifischen Preisen; optimierte Lieferzeiten auf Basis von hochdynamischer Lagerhaltung auf Schiffen, im Flugzeug, der Schiene oder der Straße; die Automatisierung der gesamten Customer Journey mit Informationen aus CRM-, aber eben auch aus ERP-Systemen.

Auf der SAP Customer Experience Live in Barcelona haben wir die Botschaft aufgenommen, dass die weitere Transformation der SAP-Plattformen im C/4HANA Commerce in die Modularisierung führt. Zur Unterstützung der integrierten Bedienung von Kunden werden zukünftig funktionale Domänen wie Cart/Warenkorb oder auch Product Content Management/Produktdatenmanagement als Bausteine aus der SAP Commerce Plattform herausgelöst und eigenständig gestaltet. Damit wird die Integration in Anwendungsfälle ohne direkte Verwendung der gesamten SAP Commerce Cloud einfacher und somit auch die Transformation in neue Geschäftsmodelle unterstützt. Dies geht einher mit dem Einsatz von Microservices über das Framework Kyma – eingebettet in die SAP Cloud Platform.

Dirk Nölke

Dirk Nölke

Principal Consultant bei Unic AG
Dirk Nölke ist Principal Consultant bei Unic und berät Kunden im Bereich E-Business, speziell im Bereich SAP Commerce. Er ist Digital-Enthusiast und hat seine Wurzeln im Anforderungs- und Projektmanagement.
Dirk Nölke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.